Sehenswertes: Neidenstein

Seitenbereiche

Hauptbereich

Altort

Der malerische Altort in Neidenstein hat zahlreiche Fachwerkhäuser zum Mittelpunkt. Der Ortskern ist typisch unverändert mit Fachwerkhäusern und Kulturdenkmälern. Romantische Gassen laden zum Bestaunen und Träumen ein. Das barocke Rathaus selbst ist aus dem Jahr 1773, renoviert im Jahr 1991.

Burganlage

Die gleichnamige Burg, deren älteste Bauteile aus dem 13. Jahrhundert stammen, thront über dem Ort. Sie ist damit zugleich das Wahrzeichen der Gemeinde, die idyllisch zwischen den sanften Hügeln des Kraichgaus und dem Kleinen Odenwald am Schwarzbach gelegen ist. So bietet Neidenstein, viel Ruhe und Natur. In Neidenstein lohnt sich nicht nur der Blick auf die Burg. Die attraktive Lage mitten im Naturpark Neckar-Odenwald bringt es mit sich, dass es hier auch zahlreiche Möglichkeiten gibt, zu Fuß oder auf dem Rad die Landschaft zu genießen.

Ev. Kirche

Die barocke evangelische Kirche entstand in ihrer heutigen Form um 1700 (Turm fertiggestellt 1770), ist im Kern aber vermutlich schon so alt wie die Burg. Im Inneren der Kirche haben sich zahlreichen Grabplatten und Epitaphe des 15. bis 18. Jahrhunderts erhalten, darunter das mit einem Alabasterrelief gezierte Epitaph des Ottheinrich von Venningen († 1611) sowie das große Barockepitaph des kaiserlichen Generalwachtmeisters Eberhard Friedrich von Venningen († 1710). Die im Jahr 1914 im Speicher der Kirche aufgefundene Neidensteiner Madonna stammt wohl aus der Friedhofskapelle, ist eine Arbeit aus der Werkstatt von Peter Parler und befindet sich heute im Landesmuseum in Karlsruhe. Die Kirche wurde 1976 saniert.

Kath. Kirche

2007/2008 wurde der Kirchenraum eingehend saniert und nach heutigen liturgischen Gesichtspunkten neugeordnet. Der Tabernakel fand seinen Platz im seitlichen Halbrund des Chores. Priestersitz, Tabernakelstele, Ambo, die Sockel der Statuen und der Kerzentisch bei der Madonna wurden im hellen gehämmerten Stein des Altartischs neu gearbeitet. Die großen Kreuzwegbilder wurden in einem fortlaufenden Rahmen neu gefasst, was sehr meditativ wirkt. Die Beleuchtung wurde völlig erneuert und dezent mit Spots versehen. Das Gestühl bekam in Grau eine ruhige, farbliche Note. Wer den kleinen Kirchenraum betritt, fühlt sich angetan und erhoben.

Heimatmuseum

Das Heimatmuseum besteht seit 1994 und befindet sich unmittelbar unter der Burg in der sogenannten Vorburg in einem Fachwerkhaus aus dem 16. Jahrhundert. Das Gebäude steht im Eigentum des Baron Freiherr von Venningen. Der Verein für Kultur- und Heimatpflege Neidenstein hat hier zahlreiche Gegenstände aus dem Dorfleben zusammengetragen und damit eine ansehnliche Ausstellung eingerichtet.

Infobereiche